aeg claim

Informationen zum Schulstart nach den Weihnachtsferien

Bild

An die Elternschaft des AEG: Informationen zum Schulbetrieb nach den Weihnachtsferien

Mit meiner ersten Nachricht im neuen Jahr grüße ich Sie herzlich und wünsche alles Gute für 2021. Bleiben Sie vor allem gesund und optimistisch, auch wenn (oder gerade weil) die Pandemie noch nicht besiegt ist und uns in Atem hält.

Wie man der Presse entnehmen konnte, werden die Schulen zunächst geschlossen bleiben. In der nächsten Woche (11.1.-15.1.21) ist kein Präsenzbetrieb, sondern nur Fernlernen vorgesehen. Wahrscheinlich wird dieses bis Ende des Monats Januar weiter fortgesetzt, denn nur die Grundschulen sollen wohl ab 18. Januar geöffnet werden. Die Klausuren der Kursstufe (J1+J2), die in der Woche vom 11.1.-15.1. geplant gewesen wären, müssen verschoben werden. Die Oberstufenberaterinnen Frau Busch und Frau Bogner werden deshalb bis spätestens Montag, 11.1. einen neuen Klausurenplan veröffentlichen. Momentan wird stark damit gerechnet, dass die Kursstufe ab dem 18.1. für Klausuren in die Schule kommen darf.

Hinsichtlich der Organisation des Fernlernunterrichts beruft sich das KM auf ein Schreiben vom 14.9.2020. Dieses Schreiben hatte ich am 13.10.2020 in einem Elternbrief bereits zusammengefasst. Aus diesem Brief zitiere ich folgende Passagen, deren Inhalt für Lehrkräfte und Schüler nun ab nächster Woche Gültigkeit hat:

Bei (...) Klassen, die zu Hause bleiben und beschult werden müssen, werden die Aufgaben, deren Umfang sich nach der Stundenanzahl pro Fach richtet, in den vorhandenen Teams-Fachordnern eingestellt. Bei der täglichen Bearbeitung der Aufgaben orientieren sich die Schülerinnen und Schüler an den jeweiligen Fächern im Stundenplan. Auch hier ist die Klasse verpflichtet, Aufgaben einzureichen, während die Lehrkräfte regelmäßig Rückmeldung geben (z.B. regelmäßiges Einstellen eines Lösungsblatts, schriftliche Rückmeldung zu einzelnen Schülerergebnissen). Bei Kernfächern sollte das mindestens zwei Mal in der Unterrichtswoche, bei Nebenfächern mindestens einmal pro Unterrichtswoche der Fall sein. Der Unterricht kann als Online-Unterricht ausgeführt werden, aber auch andere Wege der Vermittlung der Inhalte sind möglich. Das neue KM-Schreiben vom 6.Januar 2021 (s. Anhang) empfiehlt hierzu, dass Videokonferenzen nur für bestimmte Unterrichtsphasen und zeitlich begrenzt eingesetzt werden sollen und man sich überwiegend auf bereits vorhandene Aufgabenstellungen in den Schulbüchern beziehen soll, um eine Flut an Arbeitsblättern zu vermeiden.

Die Dauer der häuslichen Lernzeit für Klassen erstreckt sich täglich über die 1. bis zur 6. Stunde (7.45-12.53 Uhr) und ferner über die beiden Nachmittage Montag und Donnerstag in der 8. + 9. Stunde (14.00-15.30 Uhr). Der Unterricht orientiert sich damit am vorgegebenen Stundenplanumfang. In der jeweils ersten Unterrichtsstunde hat die laut Stundenplan unterrichtende Lehrkraft einen fest vereinbarten Kontakt mit der Klasse per Teams und kontrolliert die Anwesenheit (organisatorischer Hinweis: Über den Kanal „Allgemein“ geben die Schüler Rückmeldung, ob sie um 7.45 Uhr dasind, z.B. mit dem Emoji „winkender Truthahn“). Die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler am Fernlernunterricht unterliegt hierbei der Schulpflicht und auch die Lehrkräfte sind zu den jeweiligen Unterrichtsstunden gemäß Stundenplan digital erreichbar. Die Klassenlehrerin/der Klassenlehrer bzw. die TutorInnen haben zu Beginn und am Ende der Unterrichtswoche einen fixen Kontakt mit der Klasse/dem Tutorenkurs oder einzelnen Schülern, um zu informieren und ggf. Fragen zu beantworten. (…) Mündliche Leistungsfeststellungen sind auch im Fernunterricht möglich (z.B. verabredete mündliche Abfrage per Teams).

Das Einstellen von Aufgaben in Teams durch die Lehrkraft wird bei einer Wochenaufgabe bis Sonntag, 18 Uhr oder, falls dies von der Lehrkraft von Stunde zu Stunde geplant ist, am Abend vor dem Unterrichtstag erfolgen. Der Aufgabenumfang wird zwischen Haupt- und Nebenfach differenziert, die Bearbeitungsdauer den Schülern gegenüber genau benannt. Unsere Schülerinnen und Schüler sollten zu Stundenbeginn alle Materialien vorliegen haben.

Der Förderunterricht in der Unterstufe und auch Intensivierungsstunden finden gemäß Stundenplan statt, AGs und Ganztagsgruppen nicht (Ausnahme: Falls ein Wettbewerb vorbereitet wird, kann auch in der AG mit den Schülern Kontakt gehalten werden). Ebenso entfallen im Fernunterricht Nat (Klasse 5 und 6), VKME (Klasse 5) und Informatik in Klasse 7, weil sie an den Computerraum bzw. Experimente gebunden sind. In den Fächern Sport und BK können praktische Wochenaufgaben gegeben werden, die aber nicht zur Stundenplanzeit von den Schülern erfüllt werden müssen. Ob der Instrumentalunterricht in den Bläser- und Streicherklassen 5 und 6 während der Schulschließung online stattfinden kann, muss noch geklärt werden und wird als Information nachgereicht.

Ausnahme bei Nebenfächern, die nur im 1. Halbjahr stattfinden: Falls in einem Nebenfach vor Halbjahresende noch eine schriftliche Leistungserhebung dringend benötigt wird, kann eine Klasse zur regulären Stundenplanzeit in die Schule bestellt werden, um die Klassenarbeit zu schreiben (frühestens ab 18.1.). Für Hauptfächer reichen für die Halbjahresinformation die Noten aus, die bis vor den Weihnachtsferien erhoben wurden.

Statt einer schriftlichen Entschuldigung der Eltern bei Krankheit des Schülers reicht eine E-Mail an den/die KlassenlehrerIn/TutorIn als Entschuldigung aus (3-Tage-Regelung gilt weiterhin).

Die „AEG-NETiquette“ (s. Homepage), die vor den Weihnachtsferien durch einen Arbeitskreis erstellt wurde, ist beim Online-Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtend, um einen störungsfreien und wertschätzenden Unterricht zu ermöglichen.

Schülerinnen und Schüler, die ihre Bücher und sonstige Unterrichtsmaterialien noch holen müssen, können dies am Montag, 11.1. bis einschließlich 15.30 Uhr tun. Falls der dringende Bedarf für ein Leihgerät besteht, soll dieser Herrn Guhl bis Freitag, 8.1., 18 Uhr gemeldet werden (EMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Leihgeräte können dann am Montag, 11.1. zwischen 9.30-12.30 Uhr in der Schule bei Herrn Jungbauer abgeholt werden (nach Anmeldung über Herrn Guhl).

Die Notbetreuung für SchülerInnen der Klassen 5-7 wird vom 11.-15.1. täglich von 8.00-13.00 Uhr angeboten und von Frau Marcon bzw. Lehrkräften beaufsichtigt werden. Falls ein Bedarf bei Eltern besteht, die am Arbeitsplatz unabkömmlich sind, bitten wir hier um Rückmeldung bei Herrn Guhl bis Freitag, 8.1., 18 Uhr. Jahrgangsmischungen sind bei wenigen Kindern in der Notbetreuung möglich. Der Zeitraum der Notbetreuung kann abhängig von den weiteren Entscheidungen des Kultusministeriums nach hinten verlängert werden.

 

Außerunterrichtliche Veranstaltungen sind vorerst bis zum 30. April ausgesetzt, der Tag der offenen Tür am 3. März wird diesmal pandemiebedingt in digitaler Form erfolgen. Ob der Elternsprechtag in diesem Jahr stattfinden kann, muss abgewartet werden.

Ein kleiner organisatorischer Hinweis noch am Schluss: Sie können sich über die AEG-Homepage für den Newsletter anmelden. Mails der Schulleitung werden zukünftig auch über diesen Kanal erfolgen, um den Informationsfluss zu verbessern (Fragen an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Ich wünsche Ihren Kindern einen gelingenden digitalen Schulstart nächste Woche und hoffe sehr, dass der Unterricht am AEG bald wieder in Präsenzform stattfinden kann. Über Neuigkeiten des Kultusministeriums werde ich Sie wieder informieren, sobald mir diese vorliegen.

 

 

Grit Steiner

Schulleiterin

Albert-Einstein-Gymnasium Böblingen