aeg claim

Kooperation

Die Kooperation zwischen Kolleginnen und Kollegen, die ein bestimmtes Fach unterrichten wird seit Jahren in zunehmendem Maße gepflegt. Hervorzuheben ist das Fach NwT, wo die Jahrgangstufen 8, 9 und 10 von jeweils einem Dreierteam unterrichtet werden. Kooperation findet aber auch in den Fächern statt, wo nicht nach diesem speziellen Modell Unterricht erteilt wird.

Mit dem Schuljahr 2013/14 werden zum ersten Mal Lehrerteams Klassen leiten - über mindestens zwei Jahre hinweg, beginnend mit der Jahrgangstufe 5. Ein Ausbau dieses Modells ist ins Auge gefasst.

Leitbild

Atmosphäre, Engagement, Gemeinschaft – Dieses Motto soll auf einem pädagogischen Tag im Januar 2013 noch geschärft und konkret ausformuliert werden.

c335dd06bf

Methodencurriculum

Am AEG gibt es in jedem Schuljahr mehrere „Methodentage“. An diesen Tagen sollen die SchülerInnen außerhalb der normalen Unterrichtssituation Hilfen und Strategien an die Hand bekommen, wie sie ihren Schulalltag besser bewältigen, z.B. ihren Lerntyp erkennen und damit effektiver lernen oder eine sinnvolle Zeitgestaltung für die Hausaufgaben erarbeiten. Diese Methodentage werden bis zum Ende der Mittelstufe weitergeführt.

Weiterlesen ...

Mediation - Streitschlichter am AEG

Allgemeines
Mediation ist eine spezielle Form der Streitschlichtung, die eine besondere Ausbildung erfordert. Schülermediatoren lernen die Grundlagen der Konfliktbearbeitung nach dieser Methode und üben sie ein, so dass sie dann befähigt sind, Konflikte unter Schülern ,vor allem der unteren Klassen, möglichst unabhängig von Lehrern zu lösen. Seit 2002 werden am AEG in regelmäßigen Abständen von zwei bzw. drei Jahren Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse zu Streitschlichtern ausgebildet. Dazu haben einige Lehrkräfte, u. a. Frau Munzinger und Herr Klink, eine vom Regierungspräsidium angebotene Ausbildung absolviert. Beide Lehrkräfte arbeiten inzwischen bei diesem Projekt mit unserer Schulsozialarbeiterin Frau Marcon zusammen.

Ausbildung der Schülermediatoren
Aufgabe der Schulsozialarbeiterin und der Lehrkräfte ist es zunächst, interessierte und geeignete Schülerinnen und Schüler für die Ausbildung und den Einsatz als Mediator zu gewinnen. Dazu werden Schüler der 8. und 9. Klasse durch einen Aushang aufgerufen und/oder persönlich angesprochen. Ein Ausbildungskurs sollte aus ca. 10 bis 20 Schülern bestehen. Der Ausbildungskurs wird als AG angeboten und in der Regel als Blockseminar im ersten Halbjahr an zwei Wochenenden (Freitagnachmittag und Samstag) in der Schule durchgeführt. Weitere einstündige Treffen im Anschluss und eine Abschlussprüfung gehören zur Ausbildung. Insgesamt umfasst die Ausbildung ca. 20 Schulstunden. Die Teilnahme an der Ausbildung wird im Zeugnis vermerkt. Außerdem erhalten die Schülermediatoren eine Urkunde.
Die Ausbildung hat folgende Inhalte: Es werden verschiedene Aspekte von Konflikten erhellt, die Grundregeln der Mediation erläutert und die einzelnen Phasen der Mediationssitzungen vorgestellt. Dabei werden hierfür nötige Gesprächstechniken gezeigt und eingeübt. Außerdem werden die Aufgaben und das Rollenverständnis der Streitschlichter im Prozess der Mediation reflektiert. Schließlich werden konkrete Fälle besprochen und im Rollenspiel wird das Mediationsverfahren eingeübt. Die Schüler erhalten auch die Aufgabe, diese Form der Konfliktbearbeitung in den verschiedenen Gremien der Schulgemeinschaft bewusst zu machen und in regelmäßigen Abständen über ihre Arbeit zu informieren und dafür zu werben.

Aufgaben der Schülermediatoren
Die Aufgabe der ausgebildeten Schülermediatoren ist es, bei Konflikten zwischen i. d. R. zwei Schüler/innen vor allem in den Unterstufenklassen eine für beide Streitparteien zufriedenstellende Lösung zu erreichen. In der Regel melden die Klassenlehrer/innen diese Konfliktfälle der Schulsozialarbeiterin oder den Ausbildungslehrern. Diese stellen den Kontakt zwischen Streitparteien und Streitschlichtern her. Die eigentliche Mediation dauert ungefähr eine Unterrichtsstunde und findet in einem speziell dafür vorgesehenen Raum, zurzeit. R. 307, statt. Für die Sitzungen werden die beteiligten Schüler vom Unterricht befreit. Sie suchen eine für alle Beteiligten geeignete Stunde dafür und informieren im Vorfeld die betroffenen Fachlehrer. (Dieses Vorgehen ist durch einen GLK-Beschluss aus dem Jahr 2000 vom Kollegium einstimmig angenommen worden.) Der Verlauf der Mediation wird protokolliert. Für die Protokolle gibt es einen Schrank (in Raum 307), für den nur die Streitschlichter einen Schlüssel haben. Dieser Schlüssel ist im Sekretariat deponiert. Sämtliche Inhalte der Mediation unterliegen der Verschwiegenheit und bleiben eine Angelegenheit der Schüler untereinander.

Mediation und Qualitätsentwicklung
Sowohl die Ausbildung als auch die Einrichtung der Mediation sind fester Bestandteil der Qualitätsentwicklung in unserer Schulgemeinschaft: Sozial engagierte Schüler erhalten wertvolle Mittel und Anregungen, um an der Überwindung von Konflikten konstruktiv mitzuwirken. Schüler, die in einen Konflikt involviert sind, lernen diese besondere Form der Konfliktbearbeitung kennen und erfahren dabei, dass Konflikte auch ohne Strafe und Gesichtsverlust bearbeitet werden können. Welche Bedeutung Mediation auch über die Schule hinaus hat, zeigt die Tatsache, dass diese Methode auch zunehmend im Vorfeld juristischer Auseinandersetzungen zwischen Erwachsenen eingesetzt wird. Insgesamt leistet die Mediation einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung des Klimas unter Schülern an unserer Schule, auch wenn diese Form immer wieder ins Bewusstsein gerückt werden muss. Die Schülermediatoren am AEG wurden 2009 mit dem Schulsozialpreis ausgezeichnet.

Autor: Roland Klink, OStR

Methodencurriculum

Im Methodencurriculum ist festgelegt, welche Lern- bzw. Präsentationsmethoden jeder Schüler in einer Jahrgangsstufe erlernen oder vertiefen soll.

Am AEG führen wir in jeder Klassenstufe zwischen Klasse 5 und 11 einen bis mehrere Methodentage bzw. Methodenstunden durch, die in der Regel vom normalen Fachunterricht losgelöst sind. Die Inhalte werden entweder von Experten(teams) oder von den Lehrern vermittelt, die die Schüler auch im Fachunterricht betreuen.

Ein Modul dauert zwischen zwei und sechs Schulstunden.

Die Schüler sammeln die wichtigsten Tipps und Ergebnisse in einem Methodenordner, den sie über die Jahre hinweg führen.

Die Anwendung der gelernten Inhalte findet im Fachunterricht statt. Die genauen Termine der Methodentage bzw. -stunden werden den Schülern zu Beginn eines Schuljahres mitgeteilt. Sie liegen zum Großteil im ersten Schulhalbjahr.

Die Inhalte der einzelnen Module (Stand August 2013):

Klasse 5 Schwerpunkt: Lernen lernen

  • Arbeitsplatz, Schulranzen, Hausaufgaben (im Fach Deutsch)
  • Sensibilisierung für Gruppenarbeit
  • Heftseiten gestalten
  • Effektiver lernen und behalten (Lerntypentest, Lernstrategien, etc)
  • Klassenarbeiten vorbereiten
  • Texte lesen I:Texte verstehen und auswerten


Klasse 6 Schwerpunkt: Informationsbeschaffung

  • Texte lesen I: Lesetechniken
  • Arbeiten mit Nachschlagewerken
  • Informationen beschaffen: Internetrecherche (im Fach Deutsch)
  • Erste Einführung in das Präsentieren


Klasse 7 Schwerpunkt: Referat

  • Texte lesen II (arbeiten mit längeren Texten, scannen, exzerpieren, etc.) Power Point (im Fach Erdkunde) Referate erstellen (Aufbau, Gliederung, Handout) Referate vortragen (freies Sprechen nach Stichwortzetteln)


Klasse 8 Schwerpunkt: Präsentation

  • Mitschreibtechnik I (strukturierendes, stichwortartiges Mitschreiben)
  • Visualisierung und Medieneinsatz
  • Rhetorik: Vortragstechnik, sprachliche Übung, Körpersprache
  • formale Grundlagen der Hausarbeit (Profilfach: NWT bzw. Französisch bzw. Musik)

Klasse 9

  • Bildbearbeitung (scannen, Grafiken erstellen, etc.) (Dieses Modul findet auf freiwilliger Basis für hilfesuchende Schüler statt)


Klasse 10

  • Lernpsychologie (Zeitmanagement, etc.)


Klasse 11

  • Wissenschaftliche Arbeit / Facharbeit (Aufbau, Form, Seitenlayout, Zitieren, Quellen, Literaturangaben, etc.)


Autorin: B. Wörner, StD'

Unterkategorien

Zitate

Einstein"Frieden kann nicht erzwungen werden; er wird nur durch Verständnis erreicht." 

Albert Einstein,
deutscher Physiker (1879-1955)

Impressionen

loader

Die Gesangsklasse 6 und einige Schüleinnen und Schüler des Neigungskurses Musik gestalteten am 13.12. die Weihnachtsfeier im Altersheim am Marienplatz mit. Unter der Leitung von Simone Reißing-Szabo und Oliver Dermann...

Weiterlesen

  Bei den diesjährigen Vorrundenspielen JtfO auf Kreisebene im Fußball war das AEG in den Wettkampfklassen WK I (Jg. 99 und jünger), WK II (Jg.02-04) und WK III (Jg.04-06) mit je...

Weiterlesen

Mit zwei Mannschaften startete das AEG auf Kreisebene beim Volleyball-Turnier der Jahrgänge 99 und jünger bei „Jugend trainiert für Olympia“. Im Endspiel des Turniers trafen das Andreae Gymnasium Herrenberg und...

Weiterlesen
Weitere anzeigen hold SHIFT key to load all load all